Kundenberichte / Erfahrungen

Karpfen Kalle / Pascal Rohloff

15. Mai 2018
1 Kommentar anzeigen
Kommentar hinzufügen

,,Zu dünn, zu schwach und teuer bezahlt "

,,Zu dünn, zu schwach und teuer bezahlt "

Der Herbst ist da und ich wollte es nochmal wissen. 
Hock and Hold sollte es heißen. Angeln vorm Holz. Ich hatte zwei Tage und es war alles durch geplant, sogar die Ruten wurden mit einer neuen 50er Schlagschnur bespuhlt. Dann ging es los. 
Das Camp war bei Wind etwas schwerer aufzubauen, aber irgendwann stand alles. Nun ging es mit dem Boot zu den Stellen und ich legte einen Futterplatz an. Auf einen anderen Spot stellte ich eine Falle auf. Ich wollte sehen welche Taktik die Fische ans Band bringen. 10 Stunden später lief die erste Rute ab, die als Falle gedacht war und ich konnte einen wunderschönen Spiegler landen. Ich war sehr erstaunt, weil es ja gerade im Herbst heißt ,,Futter ist Macht". Die Rute lag nach kurzer Zeit wieder am Platz. Am nächsten Morgen beim Frühstück "Biss!" Schnell die Rute gelöst und Kontakt, dann sofort ab! Ich kurbelte Ratlos die Schnur ein und konnte es nicht glauben die neue 50er Schlagschnur war durch als wäre es Butter gewesen. Ich ärgerte mich und konnte nicht glauben wie scharf diese Muscheln am Holz waren. Ich beschloss die Stelle zu wechseln um nicht noch einen Fisch zu verlieren, doch leider gingen mir nur noch zwei Brassen ins Netz. Ich war trotzdem sehr zufrieden. Weil man ja aus jedem Fehler lernt, will ich nur jedem raten sein Tackel bei der Hook and Hold Angelei immer etwas dicker zu nehmen und das nicht zu unterschätzen, bei mir ist es jetzt eine 65er Meeresschnur von Sänger und der nächste Ansitz wird schon geplant. Meine Boilies waren mit Lachsöl gedippt um sie etwas attraktiver zu machen. Ich wünsche jedem noch viel Glück um das ein oder andere ,, Herbstgold" abzuschöpfem. LG euer Karpfen Kalle